bread & butter / text

TRAVELER’S LITTLE HELPERS

04.14.17

W A N D E R L U S T – der klassische Instagram Spruch. Wir könne’s alle nicht mehr hören, trotzdem trifft’s auf uns alle zu. Zumindest ich, für meinen Teil, kann es nicht abstreiten, ich verreise wahnsinnig gerne. Über die Jahre bin ich immer wieder mal auf kleine Tipps und Tricks gestoßen, von denen ich mir im Nachhinein gewünscht hätte, ich hätte sie schon bei der vorletzten Reise gekannt. In diesem Beitrag soll es um vier dieser „Little Helpers“ gehen, die mir das Verreisen jedes Mal um einiges erleichtern. „Little“ ist dabei wörtlich zu verstehen, denn ich spreche hier von kleinen Dingen mit großer Wirkung.

#1:SEE WHAT YOU LOVE

Eine Sache, die für mich mittlerweile nicht mehr weg zu denken ist, sind Kontaktlinsen. Im Alltag, vor allem aber auch im Urlaub ergeben sich oftmals Situationen, in welchen man flexibel und spontan sein möchte. Sonnenbrille am Strand, Taucherbrille unter Wasser und Skibrille auf der Piste – alles Situationen, die schnell mal zur Hürde werden können, wenn die Sehkraft nicht mehr ganz so mitspielt. Dabei ist gerade das Verreisen die Zeit, in der man visuell besonders viel festhalten und aus der man jedes Detail mit nach Hause nehmen möchte. Mittlerweile habe ich deshalb meine Kontaktlinsen wirklich immer mit im Gepäck, so dass keine einzige Erinnerung aus dem Urlaub verschwommen bleibt. Kontaktlinsen sind eine Kleinigkeit, im wahrsten Sinne des Wortes, die den Reisealltag um so ein großes Stück erleichtern können. Mein Tipp, was das Verreisen mit Kontaktlinsen angeht: Holt euch Tageslinsen! Für mich ist das die praktischste und unkomplizierteste Art, mit voller Sehkraft unterwegs zu sein. Das Risiko, dass man eine Linse verliert und während des restlichen Aufenthalts im Ausland nicht mehr klar sieht gibt es damit nämlich nicht. Was die Tageslinse außerdem so perfekt fürs Verreisen macht ist, dass am Ende des Tages keine Reinigung oder Pflege notwendig ist, da sie am nächsten morgen einfach bequem durch ein neues Paar ersetzt wird. Falles es bei euch mal wieder Zeit zum Aufstocken ist oder ihr noch gar keine Kontaktlinsen besitzt: hier geht’s zu einem Gutschein für Kontaktlinsen.

 

#2: FIND YOUR WAY

Gleich zu Beginn der wohl banalste Tipp, den aber so viele Leute noch nicht kennen! Die meisten haben zwar schon die App am Smartphone, viele wenden sie aber auf Reisen nicht richtig an. Noch nicht. Die Rede ist von Google Maps, sagt wohl jedem was. In der App gibt es die Funktion „offline Karten“, welche es erlaubt, sich einen Teil der Weltkarte aufs Handy zu laden und somit auch offline verwenden zu können. Vor jeder Reise lade ich mir meine Destination runter und markiere mit Hilfe der „Markieren“ Funktion alle Orte auf der Karte, die ich mir ansehen möchte. Cafés, Plattenläden, Flohmärkte, Sehenswürdigkeiten – was auch immer. Wenn ich dann in der fremden Stadt angekommen bin, öffne ich einfach die offline Karte und sehe sofort, wo ich mich gerade befinde und welche der markierten Orte in der Nähe sind. Via GPS, was übrigens auch ohne Internet und ohne zusätzliche Roaming Kosten funktioniert, lasse ich mich dann zum Spot lotsen. Welcome to travelling in the 21st century!

#3: KEEP YOUR PHONE TO LIFE

Der Akku des Smartphones – Staatsfeind Nummer eins. Bei mir läuft das Handy immer auf Hochtouren, egal ob ich zu Hause bin oder gerade irgendwo durch die Weltgeschichte spaziere. Trotzdem ist es im Urlaub extra ärgerlich, wenn das kleine Gerät mal wieder versagt. Kein Akku bedeutet gleichzeitig auch keine Erinnerungsfotos, keine Orientierung dank offline Karten, keine Musik, keine Absicherung für Notfälle. Was dieses Thema angeht, hat mich ein einfaches, kleines Gadget auf die nächste Lebensqualitätsstufe gebeamt: meine Handyhülle mit integriertem Akku. Ohne diese Hülle geht nichts mehr. Sie verbraucht absolut keinen Platz beim Reisen, weil sie nichts anderes macht als das Handy liebevoll zu umarmen, während sie ihm ein bisschen Leben einhaucht. Meine Hülle habe ich online bestellt, einfach mal nach „Akku Handyhülle“ suchen.

#4: ESSENTIAL OILS

Teebaumöl und Kokosöl bieten sich super als kleine Begleiter auf Reisen an und sind dazu auch noch natürliche Alternativen zu herkömmlichen Kosmetikprodukten. Das Teebaumöl steht dabei für die Hygiene. Es wirkt gegen Viren, Bakterien und Pilze, hat entzündungshemmende und wundheilende Eigenschaften und hilft bei Insektenstichen – alles ziemlich Praktisch auf manch einer Abentheuerreise. Ergänzend dazu steht Kokosöl für die Pflege. Make-Up Entferner, Lippenpflege, Haarbalsam, After Sun und Feuchtigkeitscreme – All in One. Hört sich für mich nach Sonne, Strand und Meer an. In Kombination ergeben die beiden Öle ein wahres Alleskönner-Duo und gehören auf jeden Fall auf die Liste der „Little Travel Helpers“. Ein kleines Fläschchen reicht für große Wirkung schon völlig aus. Beide Öle bekommt ihr mit Sicherheit im Reformhaus. Teebaumöl gibt’s auch in der Apotheke zu kaufen.

Ich hoffe, für euch war der ein oder andere Tipp dabei. Falls ihr auch solche kleinen Reisebegleiter habt, die niemals fehlen dürfen, dann erzählt’s doch gerne in den Kommentaren. Sharing is caring, ya know!

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Alcon entstanden.

3 comments on “TRAVELER’S LITTLE HELPERS”

  1. Super Beitrag! Für mich dürfen außerdem Packing Cubes nicht mehr fehlen – helfen echt Ordnung zu halten und man kann auch gut quetschen, was ja immer mal ganz hilfreich sein kann. Außerdem schwöre ich auf Dr. Bronners 18 in 1 Seife. Das kleine 59ml Fläschchen hat bei täglicher Benutzung länger als meine 3-monatige Reise gehalten (und ist vegan) 😉 !

    1. ahhh ja stimmt dr. bronner ist super, das hab ich im sommer in nyc entdeckt, guter tipp! und was sind denn bitte packing cubes?! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.